#FreitagsFrage: Wie hält man Ordnung beim Camping?

224 Aufrufe 2 Kommentare

Wer kennt das nicht: Man schreibt vor dem Urlaub Packlisten, denkt an jedes noch so kleine Detail, ist ganz stolz auf sich, dass man alles denkt und so entspannt losfahren kann. Und dann geht es schon beim Einladen ins Auto los. Irgendwie ist alles zu viel, aber alles muss mit. Da wird gequetscht und gestopft und in jeden beliebigen Winkel noch was gesteckt. Endlich angekommen ist man dann kläglich mit seinem eigenen Chaos konfrontiert. Wo sind denn die Heringe fürs Zelt? Ich weiß, dass wir Gaskartuschen eingesteckt haben, aber wo sind die hin? Hallo, Zahnpasta? Und dann wird es auch noch dunkel und die ganzen Habseligkeiten verschwinden in finsterer Nacht. Hoffentlich ist auf der Zeltplatztoilette Klopapier …

Ordnung beim Camping = entspannter Urlaub

Das ist alles andere als entspannt und Chaos im Urlaub ist ein ständiges Ärgernis. Das muss nicht sein! Für entspanntes Camping ist Ordnung oberstes Gebot. Das klingt zwar fürchterlich spießig, macht das Leben aber Hippie-mäßig friedlich. Kein Streit mehr wegen des verschollenen Salzstreuers und beim Toilettengang kann man einfach mal loslassen …

Wie bekommt man so eine Ordnung beim Camping aber hin? Wie bei allen Ordnungsprinzipien gilt auch hier: Man muss eine Methode finden, die zu einem passt. Außerdem müssen alle mitmachen. Einer kann noch so schön Ordnung halten – wenn der andere alles verschlampt, ist’s perdu!

629657_original_R_K_by_Dieter Schütz_pixelio.de

Vier Tipps gegen Chaos im Zelt

  • Tipp 1: Reduzieren! Muss wirklich alles mit? Braucht man überhaupt einen Salzstreuer beim Camping? Je mehr man dabei hat, desto mehr kann man verlieren. Beim Zelten geht es auch um die Besinnung auf das Wesentliche. Es ist schön festzustellen, wie wenig man wirklich braucht. Und Salz ist Salz, auch in der großen Packung (die man auch besser findet). Also: einen Teller und einen Becher für jeden, nur jeweils einmal Messer, Gabel, Löffel usw.
  • Tipp 2: Orte festlegen! Ein Ding = ein Ort, und zwar bis zum Ende des Urlaubs. So weiß jeder immer, wo etwas ist. Die Stirnlampe hängt neben dem Zelteingang, das Klopapier liegt neben der Luftmatratze usw.
Kochecke mit Kisten: praktisch und alles beisammen © magicpen/pixelio.de

Kochecke mit Kisten: praktisch und alles beisammen
© magicpen/pixelio.de

  • Tipp 3: Kisten packen! Kisten machen das Leben leichter und ordentlicher. Man kann sie stapeln, zumachen, drauf sitzen (dann spart man sogar Stühle) oder sie als Tisch benutzen (dann spart man auch den). Wichtig: Die Kisten sollten immer Themenkisten sein: Kochkiste, Essenkiste, Kleiderkiste, Bücherkiste. Alles bleibt trocken und sauber. Außerdem ist die Kistenordnung auch für Leute anwendbar, die nicht so gerne Ordnung halten. Es reicht, etwas in die richtige Kiste zu schmeißen. Da muss man dann zwar ein bisschen wühlen, aber nicht zu lange.
  • Tipp 4: Aufgaben verteilen! Was Aufgaben mit Ordnung beim Camping zu tun haben? Sehr viel! Wenn man mit dem Zelt herumreist und dafür verantwortlich ist, alle Luftmatratzen aufzublasen, dann will man nicht jedes Mal erst den Blasebalg suchen müssen. Dann wird man einen Weg finden, den Blasebalg zur Hand zu haben, wenn man ihn braucht. Wenn sich jeder um die Ordnung in einem Themenumfeld kümmert, dann herrscht meistens insgesamt mehr Ordnung.

Viel Spaß beim Zelten!


Danke Katja H.-K. für diese Frage. Habt ihr auch eine Frage zu irgendeinem Outdoor-Thema? Dann immer her damit! Hinterlasst hier einen Kommentar oder schreibt eine Mail an info@outdoortraum.de!

2 Kommentare
  • Hilde Baumgartner

    Antworten

    Oh das sind ja tolle Tipps. Kann ich gut gebrauchen, denn wir sind gerade am Zusammensuchen der besten Outdoor Ausrüstung. Lg

  • Henrike Doerr

    Antworten

    Liebe Hilde, das freut mich! Falls sich dir beim Zusammenstellen der Ausrüstung noch Fragen stellen, dann kannst du mir gern schreiben. In der Freitags-Frage gehe ich immer gern auf Leserfragen ein.

Hinterlasse einen Kommentar an Henrike Doerr Kommentar löschen