Frohes neues Jahr für Outdoor-Freunde!

47 Aufrufe 0 Kommentare
Fahrrad im Schnee

Ein neues Jahr ist angebrochen und wahrscheinlich haben so einige von euch mit einem ausgewachsenen Kater zu kämpfen. Und das ausgerechnet am ersten Tag des taufrischen Jahres. Vielleicht habt ihr auch noch Vorsätze fürs neue Jahr gefasst? Vielleicht wollt ihr mehr Sport treiben, abnehmen, weniger trinken, gesünder essen, härter trainieren … Und dann kommt ihr schon am 1. Januar kaum aus den Federn.

Kein schlechtes Gewissen

Ihr möchte euch mit diesen Zeilen bestimmt kein schlechtes Gewissen machen. Vielmehr drücken sie ein Gefühl aus, dass ich selbst nur allzu oft an Neujahr hatte: So viele gute Vorsätze, so viel Motivation, sie einzuhalten, und dann ist damit gleich am ersten Tag des Jahres nix. Das hat mich irgendwann sehr geärgert. Das möchte ich nicht mehr. Gleichzeitig will ich aber natürlich nicht auf eine Silvesterparty verzichten, nur um am nächsten Tag fit zu sein. Was also tun? Wie ein neues Jahr einläuten, ohne aufs Feiern zu verzichten?

Tatort Currywurst

Auch in der Heimatstadt könnt ihr auf einer Wanderung etwas entdecken – in Köln zum Beispiel die Original-Wurstbraterei aus dem Kölner Tatort in der ARD. © Outdoortraum

Wandern für den klaren Kopf

So habe ich beschlossen, am 1. Januar jedes Jahres eine kleine Wanderung zu machen. Unproblematisch soll sie sein, leicht und schnell zu erreichen, am besten vor der Haustür. Da ich in Köln wohne, bietet sich für mich der Kölnpfad an. Jedes Jahr am 1.1. ziehen wir also los und gehen eine Etappe. Das ist auch bei schlechtem Wetter machbar, weil der Weg nicht anspruchsvoll ist. Anfangs- und Endpunkt jeder Etappe ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar und die Wanderung ist jeweils nicht zu lang.

Köln von oben

Viel Grün in Köln – zugegeben nicht an Neujahr fotografiert … © Outdoortraum

Für uns hat das gleich mehrere Vorteile:
• fast keine Vorbereitungen
• unproblematische An- und Abreise ohne Auto
• keine Wetterausrede
• nicht zu zeitintensiv

Der größte Vorteil allerdings: Ich muss kein schlechtes Gewissen haben, weil ich mich ja bewege. Und: Ich habe nach der Wanderung auf jeden Fall einen klaren Kopf. Mir ist das zu einer lieben Neujahrstradition geworden. In diesem Sinne wünsche ich euch ein gesundes neues Jahr mit vielen tollen Outdoor-Erlebnissen!

Neues Jahr, neue Rubrik

Übrigens habe ich im neuen Jahr noch ein Schmankerl für euch: Einmal im Monat stelle ich unter der FreitagsFrage den Kopf des Monats vor. Ich habe euch schon früher manchmal von Outdoor-Größen erzählt, zum Beispiel von Juliane Wurm oder Hermann Buhl. Den Anfang wird Wolfgang Güllich am 26. Januar machen. Also, schaut mal rein!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar