#FreitagsFrage: Welche Kleidung beim Wandern tragen?

1208 Aufrufe 0 Kommentare
Wanderung im Wilden Kaiser

Wenn ihr eine Wanderung plant, ist die richtige Bekleidung für unterwegs wichtig. Dann macht die Tour Spaß und ihr seid – je nach Strecke – weniger abhängig vom Wetter. Was gehört also in den Rucksack und was an den Körper? Welche Kleidung beim Wandern tragen?

Am wichtigsten: Wanderschuhe

Wenn ihr nicht gerade zur Spezies der Barfuß- oder Nacktwanderer gehört, sind gute Wanderschuhe für euch unerlässlich. (Ich habe allerdings gehört, dass es Schuhe tragende Nacktwanderer gibt. Ich weiß allerdings nicht, wie das die Community sieht.) Der Markt an Wander-, Trekking- und Bergschuhen ist riesig. Die Modelle sind dabei oft nicht ganz billig. Zwei gute Gründe, sich im Fachhandel beraten zu lassen, wo es meist sogar kleine Teststrecken gibt. Die gute Nachricht: Wenn ihr das richtige Modell gefunden habt, lohnt sich die Investition. Mit ein wenig Pflege halten die Schuhe oft mehrere Jahre.

Nasse Wanderschuhe

Wenn ihr in einen richtigen Guss kommt, hält selbst die beste Imprägnierung nicht mehr stand. Da hilft nur: Schuhe gut trocknen, säubern und neu imprägnieren! © Outdoortraum

Entscheidend bei der Wahl ist vor allem die Passform am Fuß. Das müsst ihr einfach ausprobieren. Oft dürft ihr die Schuhe sogar mit nach Hause nehmen und dort ein wenig zur Probe tragen. Oder ihr habt eine kulante Rückgaberegelung. Fragt ruhig danach! Der gute Sitz ist zu wichtig und lässt sich mit Gewissheit erst nach einer Weile feststellen. Im Laden solltet ihr auf jeden Fall beim Anprobieren schon mal Wandersocken anziehen und dann noch ein bisschen Spiel einkalkulieren. Denn mit der Zeit schwellen die Füße an. Ist der Schuh dann zu eng, gibt’s Blasen.

Neben der Passform solltet ihr eine ungefähre Vorstellung vom Einsatzgebiet und der Witterung mitbringen. Geht ihr ein bisschen im Wald spazieren? Plant ihr eine Tagestour im hügeligen Mittelgebirge? Geht’s steil bergan in den Alpen? Oder wollt ihr womöglich in einer Mehrtagestour Gletscher überqueren? Seid ihr Schönwetterwanderer oder ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ihr durch den Schnee stapft? Braucht ihr für eure Steigeisen eine Befestigungsmöglichkeit?

Für all diese Einsatzgebiete gibt es Schuhe. Natürlich gibt es auch Schnittmengen zwischen den Modellen. Ihr müsst euch also nicht 20 Paar Schuhe kaufen, auch wenn das den Verkäufer sicher freuen würde. Deshalb ist es jedenfalls sinnvoll, vorher zu wissen, was ihr mit dem Schuh schwerpunktmäßig vorhabt.

Socken

Habt ihr euch erfolgreich für einen Schuh entschieden, kommt die nächste Lage am Fuß: die Socken. Am wichtigsten hier ist, dass sich keine Blasen am Fuß bilden.

So entstehen Blasen:
• Der Schuh drückt.
• Der Strumpf sitzt nicht richtig und schlägt Falten, die drücken.
• Die Socke hat dicke Nähte, die scheuern.
• Euch ist zu warm im Schuh und ihr schwitzt am Fuß. Die feuchte Haut ist empfindlich gegen Druck und Reibung.

Gegen den drückenden Schuh habt ihr euch mit der sorgfältigen Wahl eures Modells gewappnet. Gegen zu warme Füße könnt ihr auf atmungsaktive Schuhe achten. Im Sommer und bei Tageswanderungen genügen vielleicht sogar Schuhe mit Obermaterial aus Mesh, statt aus Leder. Einen Testbericht über leichte Trekking-Schuhe gibt’s hier.

Bei den Socken könnt ihr ebenfalls auf atmungsaktives Material achten. Viele gute Wandersocken haben das bereits. Ich empfehle ohnehin, nicht irgendwelche Socken zu tragen, sondern stets zu Wandersocken zu greifen. Meistens haben die keine Nähte, die drücken könnten. Dann sind sie oft an der Ferse und den Zehen gepolstert, also dort, wo besonders leicht Druckstellen entstehen. Und in der Regel sitzen sie fest am Fuß, sodass sie nicht verrutschen und keine Falten schlagen. Den Hauptursachen für Blasen habt ihr mit Wandersocken also schon vorgebeugt.

Hose

Die Beinkleider sind wohl Geschmackssache. Ich finde Trekking-Hosen praktisch, deren Beine man abnehmen kann. Im Sommer habe ich so die Shorts nämlich schon dabei und so ein Kleidungsstück gespart. Im Winter ist das natürlich hinfällig.

In Jeans solltet ihr lieber nicht wandern gehen. Geht natürlich auch. Kommt ihr aber in einen Regenguss, dauert es ewig, bis die Jeans trocken ist. Wird es unvorhergesehen warm, schwitzt ihr in den dicken Hosen, und wenn ihr länger unterwegs seid, bekommt ihr die Jeans unterwegs auch nicht gut sauber. Meiner Meinung nach sind Jeans einfach nicht die richtige Kleidung beim Wandern.

Wandergruppe

Trekking-Hosen sind als Kleidung beim Wandern sehr beliebt. © Erich Keppler_pixelio.de

Die wichtigsten Vorteile von Trekking-Hosen:
• Sie sind oft atmungsaktiv.
• Sie sind meistens aus leicht zu trocknendem Stoff.
• Sie sind oft Schmutz abweisend.
• Sie sind leicht und haben ein kleines Packmaß. Eine Ersatzhose bei längeren Wanderungen könnte also noch in den Rucksack passen.

Oberteile beim Wandern

Da ihr wahrscheinlich mit Rucksack wandert, solltest ihr etwas tragen, was die Schultern bedeckt. Ihr vermeidet so Scheuerstellen und ihr schwitzt die Rucksackträger nicht so voll. Ich persönlich bin T-Shirt-Fan. Es hat aber einen Grund, warum so viele Trekking-Hemden angeboten werden. Auch wenn man nicht so auf das scheinbar unausweichliche Karomuster steht, haben die einen wichtigen Vorteil: Sie sind luftiger als T-Shirts. Offen getragen dienen sie als dünne Jacke, wenn das T-Shirt allein zu kühl ist. Drittens sind viele Trekking-Hemden ebenfalls aus atmungsaktivem Stoff. Damit kann das lieb gewonnene Baumwoll-T-Shirt nicht dienen.

Egal, wofür ihr euch entscheidet, denkt daran: Ihr werdet schwitzen. Sucht euch deshalb etwas aus, was auch in feuchtem Zustand noch halbwegs angenehm zu tragen ist. Funktionsoberteile sind da meiner Meinung nach unschlagbar. Sie sind atmungsaktiv und trocknen schnell. Dabei halten sie trotzdem warm. In den Pausen müsst ihr die kühle Brise also nicht so sehr fürchten wie im T-Shirt. Für obenrum fällt die Wahl bei der Kleidung beim Wandern also eindeutig auf Funktionsshirts.

Kleidung beim Wandern

Funktionskleidung am besten auf jeder Schicht tragen! © Outdoortraum

Unterwäsche

Eins wird oft vergessen: Funktionsoberbekleidung kann ihre Vorteile nur ausspielen, wenn ihr auch Funktionsunterbekleidung tragt. Habt ihr euch also bei Hose und Oberteil für die Funktionsvariante entscheiden, solltet ihr auch Funktionsunterwäsche anziehen (so ihr die tragt). Im Sommer ist das vielleicht nicht so relevant, weil ihr unter dem Hemd und der Hose nichts weiter tragt. (Die Unterhose und den BH bei den Frauen zähle ich mal nicht mit.)

Seid ihr in der kälteren Jahreszeit unterwegs, wird das Thema schon relevanter. Da könnt ihr als Kleidung beim Wandern entweder eine wärmere Hose mitnehmen, die auch eine Thermofunktion hat. Oder ihr tragt zusätzlich eine lange Unterhose. Und die sollte dann möglichst auch atmungsaktiv sein. Das gleiche gilt für das Oberteil.

Im Rucksack

Jetzt seid ihr angezogen und abmarschbereit. Im Rucksack habt ihr Wasser und Proviant und das Wetter sieht gut aus.

Zwei Sachen tue ich trotzdem immer in meinen Rucksack:
• Halstuch (wärmt, kann als Decke oder Kopfschutz dienen)
• Regenjacke

Im Winter ergänze ich das um:
• Mütze
• Handschuhe
• Regenhose (Regen- oder Schneefall ist üblich und die leichte Hose schützt euch, ohne zu behindern.)

Regenkleidung

Regensachen sind leicht und gut zu verstauen. Sie sollten deshalb Platz im Rucksack finden. © Outdoortraum

Zusätzlich lohnt es sich, Gamaschen dabei zu haben. Die sind sehr klein und leicht, machen das Leben aber angenehm. Die gibt es für die Schuhe – sehr tolle Erfindung! Denn kommt ihr mal in so einen richtigen Wolkenbruch oder ihr müsst stundenlang durch feuchte Wiesen marschieren, dann gibt auch die beste Imprägnierung irgendwann nach. Mit den Gamaschen für die Schuhe schützt ihr eure Füße zusätzlich vor Nässe und habt vielleicht das Glück, am nächsten Morgen in trockene Schuhe steigen zu können.

Es gibt noch Gamaschen, die man an den Unterschenkeln trägt. Die sind vor allem in taunassen Wiesen sinnvoll. Der Vorteil zur Regenhose ist, dass ihr nicht bis zum Bauch in der Plastikhaut steckt. Da diese Gamaschen ebenfalls sehr klein und leicht sind, finden sie vielleicht noch ein Plätzchen bei euch.

Was habt ihr für Erfahrungen? Auf welche Kleidung beim Wandern könnt ihr nicht verzichten, wenn ihr unterwegs seid?


Habt ihr auch eine Frage zu irgendeinem Outdoor-Thema? Dann immer her damit! Hinterlasst hier einen Kommentar oder schreibt eine Mail an info@outdoortraum.de!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar