#FreitagsFrage: Wohnmobil kaufen oder nicht?

1208 Aufrufe 0 Kommentare
Wohnmobilstellplatz

Ewa und ihr Mann möchten sich ein Wohnmobil kaufen. Um herauszufinden, ob die damit verbundene Art Urlaub zu ihnen passt, mieten sie sich ein Womo und fahren damit in die Bretagne. Nach zwei Wochen Urlaub fragt Ewa besorgt: „Sollen wir uns wirklich ein Wohnmobil kaufen?“ Bisher sind die zwei meistens in ein Hotel gefahren. Für die 50.000 Euro, die Ewa und ihr Mann für ein Wohnmobil ausgeben würden, kann man viele Nächte in komfortablen Hotelzimmern verbringen.

Natürlich kann ich Ewas Frage nicht für sie beantworten. Aber ich kann ihr ein paar Gedankenanstöße geben, die ihr und allen, die vor der gleichen Entscheidung stehen, vielleicht weiterhelfen.

Keine Frage des Sparens

Meines Erachtens ist der Kauf eines Wohnmobils nicht in erster Linie getrieben vom Wunsch zu sparen. So ein komfortabel ausgestattetes Reisegefährt muss man sich nämlich erst mal leisten können. Preise von 50.000 Euro sind da keine Seltenheit. Leicht kann man noch viel mehr Geld ausgeben. Auf den Straßen bewegen sich mitunter fahrbare Unterkünfte für deren Gegenwert sich andere in manchen Gegenden Deutschlands eine Wohnung kaufen.

So ein Wohnmobil kaufen?

Wer sich so ein Wohnmobil kaufen möchte, muss schon etwas tiefer in die Tasche greifen. © Outdoortraum

Ausgebaute Camper sind da sehr viel günstiger, haben aber auch weniger Funktionen. Wenn man also überlegt, ob man mit Wohnmobil-Urlaub Geld sparen kann, ist die Antwort eventuell: „Nein.“ Abhängig davon, wie man sonst verreist, geht es sicher billiger.

Zuhause auf vier Rädern

Egal, ob Wohnmobil oder Camper: Eines hat das Gefährt zu bieten, womit kein Hotelzimmer dienen kann. Es ist das eigene Zuhause auf vier Rädern. Im Womo schlaft ihr im eigenen Bett, habt eure persönlichen Dinge dabei und könnt schnell an eure Essensvorräte, wenn euch danach ist.

Camper

Ein Camper ist meist günstiger als ein Wohnmobil. © Outdoortraum

Die große Freiheit?

Seit dem VW Bulli stehen Wohnmobile für die große Freiheit. Parken, wo es schön ist, bleiben, wo man möchte. Stimmt das auch? Leider nein. In vielen europäischen Ländern ist es nicht erlaubt, überall zu campen. Oft stehen an Parkplätzen Verbotsschilder. Zwar ist es häufig gestattet zu parken, um die Fahrtüchtigkeit wiederherzustellen. Das darf dann aber nicht wie Camping aussehen. Stühle vor dem Bus sind also tabu. Richtig entspannend ist das nicht.

Stattdessen sind oft Wohnmobilstellplätze eingerichtet. Manchmal sind die schön. Sehr häufig handelt es sich aber um hässliche Asphaltflächen ohne Baum und Strauch. Die große Freiheit sieht für mich anders aus.

Stellplatz fürs Wohnmobil

Dieser Stellplatz für Wohnmobile ist von der hübscheren Sorte. © Outdoortraum

Es lohnt sich aber, nach Wanderparkplätzen Ausschau zu halten. Sehr oft ist es erlaubt, dort im Wohnmobil zu übernachten. Selbstverständlich nur, wenn man sich entsprechend rücksichtsvoll verhält, den Müll mitnimmt und die Chemietoilette nicht in die Büsche leert.

Ansonsten bleibt noch der Campingplatz. Die romantische Vorstellung von der großen Freiheit ist in der Realität also etwas gebeutelt.

Flexibel unterwegs

Einen Vorteil gibt es bei Wohnmobilen im Vergleich zu Urlauben, die mit Buchungen verbunden sind: In der Regel findet man auf Campingplätzen einen Stellplatz wenigstens für eine Nacht. Falls es mal sehr voll ist, kann man die anderen Stellplätze in der Umgebung abklappern. Im Notfall weicht man auf die oben beschriebenen Übernachtungsmöglichkeiten aus. Das heißt: Ihr müsst nicht buchen und könnt jederzeit spontan entscheiden, wo ihr hinfahren wollt. Sollte das Wetter euch einen Strich durch die Rechnung machen, packt ihr einfach eure Siebensachen und fahrt weiter. Unschlagbar!

Wohnmobil im Grünen

© Outdoortraum

Warum ein Wohnmobil kaufen?

Wer sich für ein Wohnmobil entscheidet, wählt damit einen Lebensstil. Letztlich ist Urlaub im Womo eine Art Camping, wenn auch luxuriöser als die Zeltvariante. Camping bedeutet immer Einfachheit, Beschränkung aufs Wesentliche und Naturnähe. Wer das mag, der liebt Camping.

Wohnmobile lassen etwas mehr Komfort zu, sind aber nie so luxuriös wie ein Hotel. Dafür ist man im Hotel aber auch nie so nah in der Natur.

Gretchenfrage

Die Gretchenfrage bei der Entscheidung für oder gegen ein Wohnmobil ist also in erster Linie: Bist du Camper? Wenn nein, dann kaufe lieber keines. Vielleicht leihst du dir stattdessen alle paar Jahre mal eines. Wenn du Camping aber magst, dann könnte ein Wohnmobil etwas für dich sein. Da kannst du auf die Suche nach einem Modell gehen, das genau zu dir passt. Viel Glück und gute Entscheidung!


Vielen Dank an Ewa J. für diese Frage. Habt ihr auch eine Frage zu irgendeinem Outdoor-Thema? Dann immer her damit! Hinterlasst hier einen Kommentar oder schreibt eine Mail an info@outdoortraum.de!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar